LÖSUNGEN ► Mobilität
Mehr und neue Fahrradständer
hinzugefügt von tz am 25.04.2012 um 17:13
Die Fahrradständer an der Uni sind zum Teil entweder unpraktisch oder sogar gefährlich für die Fahrräder: Man kann leicht das vordere Rad verbiegen, wenn der Fahrradständer zu nieder bzw. das Rad zu groß ist. Ich empfehle, viele davon zu ersetzen (z.B. vor dem Meerscheinschlössl in der Mozartgasse 3).

Im Übrigen sollte die zuständige Person selbst regelmäßig Rad fahren und die Bedürfnisse und Anliegen der RadfahrerInnen aus erster Hand kennen. (Nach dem gleichen Prinzip sollten Köche die vegetarisch kochen selbst VegetarierInnen sein...)

Noch ein Punkt: Vor dem Wallgebäude in der Merangasse ist nicht genug Platz für die vielen Fahrräder (wie sollen uns freuen, dass es so viele gibt!). Mehr Fahrradständer könnten auf dem Gehsteig stehen. Und wenn man von der Uni zum Wallgebäude fährt und vor ihm anhält, befindet man sich plötzlich in einer gefährlichen Situation: die Autos können weder anhalten noch das Rad leicht überholen. Da wäre eine Auffahrrampe vor der Bushaltestelle dringend nötig, damit die RadfahrerInnen sicher von der Straße auf den Gehsteig fahren können und erst dann anhalten und absteigen. Sonst kommt irgendwann ein Umfall.
Potential zur Emissionsreduktion: keine Angabe
Einschätzung der Kosten: keine Angabe
Finanzierungsplan: keine Angabe
Status: in Entwicklung

mehr Fahrradabstellplätze, gesicherte Fahrradabstellplätze, Bodenmarkierungen Antworten l Gefällt mir
Im Wall würden mindestens doppelt so viele Abstellplätze benötigt. Man sollte die Räder anketten können und die Plätze, wie im Artikel erwähnt, so anlegen, dass die Räder nicht beschädigt werden. Auch ein (größeres) Dach wäre besonders im Winter hilfreich.
Anbieten würde sich die gesamte Seite entlang der Tiefgarage und weiter den Park entlang bis zum Beginn des Wall-Gebäudes.
13.06.2013 um 12:00schach